Umfrageergebnisse: BIM in der TGA 2018

18.04.2018 - Sie können sich den Beitrag auch als PDF herunterladen

 

Vielen Dank für Ihre Teilnahme!

Wir bedanken uns recht herzlich für Ihre Teilnahme an unserer BIM-Umfrage der TGA 2018. Es haben über 500 Ingenieurbüros, ausführende Unternehmen und Schulen teilgenommen.

Wir haben die Ergebnisse der Umfrage analysiert und wie folgt zusammengefasst:

 

1

 

Building Information Modeling (BIM) - „Gebäudedatenmodellierung“ - ist ein Planungs- und Steuerungskonzept, durch das der gesamte Lebenszyklus eines Gebäudes mit virtuellen, digitalen Gebäudeinformationen abgewickelt wird.

 

Open BIM bezeichnet den offenen modellbasierten Datenaustausch über IFC – also Austausch und Zusammenführen von Modellen aus den unterschiedlichen Disziplinen, die mit jeweils anderen Softwarelösungen erstellt wurden.

Beim Closed BIM arbeiten alle Beteiligten mit der gleichen Softwarelösung an einem Projekt.

 

„BuildingSMART International" ist eine internationale nichtstaatliche non-profit-Organisation. Sie definiert das Austauschformat Industry Foundation Classes (IFC) zum BIM-Datenaustausch im Bauwesen.

BuildingSMART koordiniert als Dachorganisation die Arbeit zwischen den regionalen Verbänden weltweit.

In den deutschsprachigen Ländern ist es der buildingSMART e.V. Dieser Interessenverband von Unternehmen, Lehreinrichtungen und Privatpersonen aus allen Bereichen des Bauwesens hat sich zum Ziel gesetzt hat, die Projektabwicklung mittels effizienter

Methoden integrierter Informationsverarbeitung durchgängiger und effektiver zu gestalten und damit qualitäts-, termin- und kostensicherer zu machen.

 

Im Mittelpunkt steht Building Information Modeling (BIM) als Planungsmethode auf Basis digitaler Bauwerksmodelle. Für eine offene BIM Anwendung konzipiert und zertifiziert der Verein Standards wie IFC.

Der Verein (gegründet als Industrieallianz für Interoperabilität IAI e.V.) hat seinen Sitz in Berlin.

 

 


Teilnehmer unserer Umfrage


2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 An der Umfrage haben 385 Ingenieurbüros, 134 ausführende Unternehmen und 6 Schulen teilgenommen.

Die durchschnittliche Mitarbeiterzahl der teilnehmenden Unternehmen lag bei 27.

Die Ingenieurbüros setzten oft alle Gewerke ein, während ausführende Firmen häufiger auf einzelne Gewerke spezialisiert sind.

Hinweis: Da die Teilnahmeeinladungen aus dem Datenbestand der C.A.T.S. Software GmbH stammen, kann das Ergebnis verzerrt sein.

 

 4

 3

 

 

 

AutoCAD

  • Mehr als 40% der Umfrageteilnehmer setzen als Basis AutoCAD oder AutoCAD MEP ein.
  • Davon nutzen viele Büros noch alte Versionen
  • Mehr als 70% der Teilnehmer sind mit dem neuen Lizenzmodell von Autodesk unzufrieden.
  • Trotz des positiv beurteilten Funktionsumfanges der Software wird AutoCAD als insgesamt zu teuer befunden.

 

easyfeedback chart 25

5 

6

 

Zum 1. August 2016 hat Autodesk eine grundlegende Änderung im Lizenzmodell in Kraft gesetzt. Es können keine Dauerlizenzen mehr erworben werden, stattdessen werden Lizenzen monats- oder jahresweise gemietet.

 

7 


  • Bisher wurden 25% der aktiven Lizenzen durch das Subscription Modell ersetzt.
  • Der Großteil der sich im Umlauf befindenden Lizenzen sind Dauerlizenzen.
  • Der Umstieg auf das neue Geschäftsmodell läuft langsam an. Dauerlizenzen können nicht mehr erworben werden; jedoch können die vor dem 01.08.2016 erworbenen Lizenzen mit einem Wartungsvertrag aktuell gehalten und weiter genutzt werden.


 

 

BIM in der Praxis – Gegenwärtiger Stand

  • Über 90% der Teilnehmer weiß, was man unter BIM versteht.
  • Die Hälfte der Teilnehmer kennt den Unterschied zwischen einer offenen und einer geschlossenen BIM Umgebung.

 

 89


 

 

 

IFC - Industry Foundation Classes 

Die Industry Foundation Classes (IFC) sind ein offener Standard im Bauwesen zur digitalen Beschreibung von Gebäudemodellen.

  • 10% der Auftraggeber in der TGA Branche verlangen die Abgabe der Pläne im IFC Format.
  • 30% der Teilnehmer haben an einem BIM Projekt teilgenommen. 

 

10

 

12

 

 

13


 

Wie wird heute geplant und gezeichnet?

  • Planungen werden sowohl in 3D als auch in 2D durchgeführt.
  • Von 71% der Befragten werden in BIM Projekten Schemazeichnungen eingesetzt.
  • Von 70% der Teilnehmer werden integrierte Berechnungen bevorzugt.

14

15

16

 

BIM - Building Information Modeling

  • Bei 70% der Teilnehmer, welche bereits BIM eingesetzt haben, wurde BIM vom Auftraggeber vorgegeben.

 

 

17

 

  • Der Open BIM Standard mit IFC als Datenaustauschformat wurde bei 83% der Projekte eingesetzt.
  • Bei über 70% wurde ein Mehraufwand durch den Einsatz von BIM festgestellt.
  • Von etwa 30% konnte ein zusätzliches Honorar für den Mehraufwand von BIM vereinbart werden.
  • Mit BIM konnten sowohl gute als auch schlechte Erfahrungen gemacht werden.
  • Kosten konnten mehrheitlich nicht reduziert werden.
  • Planungsfehler konnten zwar reduziert werden, Aufwände wurden aber zum Teil erhöht.
  • Der Einsatz von BIM wird von über 80% der Befragten als sinnvoll bewertet.

 

 

18

 

19

 

20

 

 

Planer vs. Ausführer

 

Interessant ist die Gegenüberstellung der Ergebnisse von ausführenden und planenden Unternehmen:

 

  • Planer wissen eher, was man unter BIM versteht.
  • Von Planern wird häufiger verlangt, Pläne im IFC-Format vorzulegen.
  • Planer sind bereits häufiger an BIM-Projekten beteiligt.
  • Ausführer planen öfter in 3D, während Planer 2D und 3D verwenden.
  • Integrierte Berechnungen werden von Planern mehr bevorzugt als von Ausführern.
  • Mehr Closed-BIM bei Ausführern (48% zu 32%).
  • Der Ausführer ist zufriedener und verzeichnet eine größere Kostenersparnis durch BIM; außerdem wurden bei den Ausführern Aufwände eher reduziert.

 

 

 

Fazit

 

  • BIM steht am Anfang und hat noch Potential nach oben.
  • Open BIM gehört die Zukunft.
  • BIM kostet zeitlichen Aufwand und Geld, lässt aber Fehler in der Planung vermeiden.

 

21